Kontakt

Ballettschule Balletree

Lisa Begusch

Artilleriestrasse 10

91052 Erlangen

Email:

info@ballettschuleballetree.de

Tel: 0173 3784817

 

 

DIE BALLETTSCHULE BALLETREE
                               DIE BALLETTSCHULE BALLETREE

www.rad.org.uk

 

   RAD®, was ist das?                                       

 

 

 

 

  Die Royal Academy of Dance® hat ihren Ursprung in London, und ist eine Einrichtung, die einen pädagogischen Lehrplan für Kinder und Jugendliche im klassischen Ballett kreiert hat. Dieser Lehrplan wird international von ausgebildeten Pädagogen unterrichtet, und ist somit weltweit bekannt und erfolgreich. Die RAD® bietet an, ausgebildete Prüferinnen zu Ballettschulen, die nach der RAD® unterrichten und als registrierte Lehrer anerkannt sind, auszusenden, um vor Ort die Prüflinge zu bewerten. Hierbei werden die SchülerInnen in maximal 4er Gruppen alle erlernten Übungen und Tänze präsentieren, und in den Bereichen der Haltung, Koordination, Körperlinien, Fußarbeit, Musikalität, Ausstrahlung, Raumnutzung und Solis benotet. Nach abgelegter Prüfung erhält man nach Beendigung der Prüfungstournee der Prüferin ein Zeugnis von der RAD®, das nicht nur die Note enthält, sondern eine Aufschlüsselung aller bewerteten Kriterien.

Die Prüfungen benötigen eine exakte Vorarbeit im Unterricht, und werden weltweit immer im gleichen Rahmen durchgeführt. Um gute Ergebnisse zu erzielen, ist ein regelmässiger Unterricht unbedingt notwendig. Die Möglichkeit das Erlernte objektiv von einer unbekannten Person bewerten zu lassen, fördert die Selbstwahrnehmung und das Selbstbewusstsein!

Gesundes Ballett ist Grundlage des pädagogischen Konzepts der RAD®. Das heisst, wenn es um die Auswährtsdrehung der Beine geht, ist jeder Körper seiner Anatomie unterlegen. Das bedeutet in einfacher Ballettsprache, dass jede erste Position bei jedem anders ist und aussieht. Erklärung: Betrachtet man die Hüfte, ist die Auswärtsdrehung davon abhängig, wie gross die Hüftpfanne, und wie klein oder gross der Oberschenkelkopf ist. Je grösser die Hüftpfanne, beziehungsweise je kleiner der Oberschenkelkopf, desto grösser ist die Auswärtsdrehung der Beine, und somit auch der Füsse, und nähert sich optisch dem nach russischem Konzept für alle einheitlichen 180°. Bei Belastungen wie bei Beugungen (Pliés) und vor allem bei Sprüngen (Sautés) ist es daher enorm wichtig, dass jeder Tänzer seine Knie über die Mitte des Fusses beugt, um sein Leben lang gesunde Knie zu erhalten. Um das Maximum der Auswärtsdrehung der Schüler festzustellen, bedarf es nur zwei einfacher Positionen im Liegen,  und sofort weiss die Lehrkraft mit wieviel Grad auswärts gearbeitet werden kann.

Die gerade Haltung steht ebenso als Grundvoraussetzung des Balletts, hier bedarf es ständiger Kontrolle und Übung.

Was mich persönlich begeistert, ist die Möglichkeit für jeden Einzelnen, der eine Stufe nach der RAD® erlernt hat, diese nicht nur deutschlandweit, sondern auch im Ausland fortführen zu können, z.B. bei einem längeren Auslandsaufenthalt oder bei einem Studium in einer anderen Stadt. Bei einer anderen registrierten Lehrkraft einen Unterricht zu nehmen, wo vieles bereits bekannt ist, und in der die Stilrichtung die gleiche ist, erleichtert nicht nur einen Einstieg in eine fremde Stadt, sondern ist auch eine tolle Möglichkeit andere TänzerInnen kennenzulernen, und sich auszutauschen.

 

 

RAD®-Prüfungen – kein MUSS!

Ich biete die Möglichkeit an, Schülerinnen zu den Prüfungen der RAD® anzumelden. Trotzdem möchte ich auch denjenigen, die nicht an den Prüfungen interessiert sind, die Möglichkeit bieten, die seit 2010 neuen, extrem schönen und spassbringenden Lehrpläne der RAD® zu erlernen. Wer also aus welchen Gründen auch immer nicht an einer Prüfung teilnehmen möchte, muss das auch nicht, und wird mit seiner Gruppe auch ganz normal in die nächste Stufe hochgestuft, sofern das Engagement das Gleiche ist, wie bei den Prüfungskandidaten.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Balletree